GZ: Die Welt des Mittelalters erleben

© Goslarsche Zeitung vom 23.5.2015 Von Sabine Kempfer

Goslar. „Es ist wichtig, das wir uns unserer Herkunft bewusst sind“, sagt Dr. Karl Schwarze – und welche Stadt habe da bessere Möglichkeiten als Goslar? Der pensionierte RG-Lehrer hat dem Verein pro Stadtarchiv 1000 Euro gespendet – für einen ganz besonderen Zweck.

Mit dem Geld hat er eine Arbeit seines ehemaligen Lieblingsschülers unterstützt, Dr. Armin Theuerkauf. Theuerkauf hatte großes Engagement darauf verwandt, die in den Schätzen des Stadtarchivs beheimateten Urkunden des Mittelalters von 922 bis 1400 zu übersetzen und damit die Geschichte der Stadt und die ganze Welt des Mittelalters allen Interessenten zugänglich zu machen – eben auch jenen, die nicht in der lateinischen Sprache, noch dazu der mittelalterlichen, zuhause sind.

„Er war mit Seele und Leidenschaft dabei“, beschreibt die Witwe Magda Theuerkauf die gründliche Arbeit ihres Mannes, der manche Nacht nicht schlafen konnte, wenn er mit sich um die beste Übersetzung eines Begriffes rang.

„Das Schlimmste für ihn war, wenn wir Urlaub gemacht haben“

erinnert sich Archivleiter Ulrich Albers. Mit der Übersetzung habe sein Schüler Armin, den Schwarze (104) von 1949 bis 1955 unterrichtete, die 3000 Urkunden aus dem Elfenbeinturm der rein wissenschaftlichen Nutzung herausgeholt, sagte dieser. Die Herausgabe der Urkunden als Buchreihe mit sechs Bänden bereitete Theuerkaufs Schwester Hannelore Giesecke vor. Bleibt noch ein Traum – vielleicht, stellt Schwarze in Aussicht, wäre ja auch eine Drucklegung und Vervielfältigung der Bücher finanzierbar.

Dr. Karl Schwarze (Mitte) finanziert die Buchbindung der von Dr. Armin Theuerkauf übersetzten Urkunden des Stadtarchivs. Mit im Bild (v.li.): Magda Theuerkauf, Hannelore Giesecke, Ulrich Albers und Christa Sauthoff.

Dr. Karl Schwarze (Mitte) finanziert die Buchbindung der von Dr. Armin Theuerkauf übersetzten Urkunden des Stadtarchivs. Mit im Bild (v.li.): Magda Theuerkauf, Hannelore Giesecke, Ulrich Albers und Christa Sauthoff.